Dr. Angelika Hilbeck: GRÜNE GENTECHNIK & AGRARÖKOLOGIE – ZIELKONFLIKTE UND KONTROVERSEN

Dienstag, 26. Januar 2016, 20 Uhr, EinsteinHaus (vh ulm), Kornhausplatz 5 Tiefgarage in der Nähe
Eintritt frei. Um Spenden zur Deckung der Kosten wird gebeten.
Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Bündnis für eine agrogentechnikfreie Region (um) Ulm, BUND, vhulm
angelika-hilbeck
→ Hier die PowerPointPräsentation des Ulmer Vortrags als pdf: vortrag_hilbeck_2016
Hier der SWP-Bericht vom 28.01.2015 „Artenvielfalt liegt komplett im Argen“ – Angelika Hilbeck über industrielle Landwirtschaft – mit ZITAT DES TAGES:
„Wir wringen die Erde aus“
Dr. Angelika Hilbeck. Die Agrarökologin von der ETH Zürich warnte bei einem Vortrag in der Ulmer vh davor, dass der Erdball jetzt schon stark ausgebeutet werde von der industriellen Landwirtschaft

Infos über die Referentin und die Veranstaltung:
Dr. Angelika Hilbeck, Agrarbiologin an der ETH Zürich, ist eine ausgewiesene Expertin im Bereich Biodiversität und unerwünschten Folgen von gentechnisch veränderten Pflanzen.
→ Sie ist Mitglied des Vorstands der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW).
→ Sie ist Vorsitzende des European Networks of Scientists for Social and Environmental Responsibility (ENSSER).
→ Sie war beteiligt an der Entstehung des Weltagrarberichts 2008 ((IAASTD)
→ Sie hat bereits für die Weltgesundheitsorganisation sowie für das Bundeslandwirtschaftsministerium gearbeitet.
→ Sie ist Mitglied im Stiftungsrat von BROT FÜR ALLE (Schweiz).
Weitere Infos:
Hilbeck-Flyer A5
→ „Agrogentechnik wird der Komplexität der Lebewesen nicht gerecht“ –
Interview mit Dr. Hilbeck Febr. 2015
→ 25minütiges Referat (youtube) anlässlich der Tagung „Hunger, Wut & Wandel“ von BROT FÜR ALLE  am 11.9.2015 im Haus der Religionen in Bern. Hier kann man’s anschauen, und dazu noch die PPP.
Worum geht’s in Dr. Hilbecks Vortrag?
           Die grüne Gentechnik ist seit Jahrzehnten in der Kritik. Während die Befürworter keinerlei Risiken sehen, sehen die Kritiker ihre Vorhersagen bestätigt. Der Einsatz von Agrarchemikalien wie z.B. Glyphosat nimmt weiterhin zu, begleitet von ungebremstem Biodiversitätsverlust und Verlust an Ökosystem-Dienstleistungen. Die grüne Gentechnik versprach dies alles zu lösen.
           Was sind die Gründe für die diametral unterschiedlichen Einschätzungen von Expertengremien? Welche Werterahmen und Zukunftsvisionen liegen den Kontroversen und Konflikten zugrunde?
            Diese Fragen wird der Vortrag versuchen zu erläutern und gemeinsam mit dem Publikum diskutieren.

Schreibe einen Kommentar