Prof. Séralini: Neueste Ergebnisse der Glyphosat-Forschung Mo 18.11., 20 Uhr Ehingen-Berg „Rose“

Prof. Gilles-Eric Séralini: Neueste Ergebnisse der Glyphosat-Forschung,
Roundup ist nicht gleich Glyphosat: Wie uns die Industrie mit der Glyphosatdiskussion an der Nase herumgeführt hat – und: Pestizide kann man schmecken
Montag, 18.11. 2019, 20 Uhr, Ehingen-Berg, „Rose“
Veranstalter: AbL, BUND-Ehingen, Genfrei-Bündnis, Bioland u.a. Diese Veranstaltung wird von der Berg-Brauerei unterstützt!
Hier ein Flyer zur VA: seralini_19_small
Hier ein A4-Plakat  zur VA: Séralini Plakat A4

 

PROFESSOR SÉRALINI ist einer der wichtigsten Glyphosat-Forscher. 2012 hatte der Molekularbiologe an der Universität Caen (F) eine Langzeitfütterungsstudie mit Ratten veröffentlicht, die weltweit für Aufruhr sorgte. Die Ratten entwickelten nach mehreren Monaten Tumore. Bilder mit diesen missgebildeten Rattengingen um die Welt. Unmittelbar nach der Veröffentlichung dieser Studie in einem Fachmagazin über die Langzeitwirkung des Pestizids RoundUp und eineRoundUp-resistenten Gen-Mais kam es zu schweren Anschuldigungen und persönlichen Angriffen gegen Professor Séralini. 2017 stellte sich heraus, dass Monsanto mit einer gelenkten Leserbriefflut versucht hatte, Séralinis Studien aus dem Verkehr zu ziehen. Ging es doch um zwei der gewinnbringendsten Produkte Monsantos: Gen-Mais und Roundup mit Glyphosat als Hauptbestandteil. Kurze Zeit später wurde die Séralini-Studie in einem anderen Fachmagazin erneut publiziert und ist seither unangefochten. Der Wissenschaftler gewann mehrere gegen ihn angestrengte Verleumdungsprozesse in Frankreich.
Im Jahre 2015 erhielt Séralini den Whistleblower Preis.
SÉRALINIS WISSENSCHAFTLICHE ARBEIT schlägt sich auch in Urteilen des EuGHs nieder: Seit 23.11.16 muss die EU-Lebensmittelbehörde EFSA der Öffentlichkeit Zugang zu den bisher geheim gehaltenen Monsanto-Studien gewähren. Im März 2019 wurde diese EuGH-Entscheidung nochmals verstärkt: Die EFSA muss alle Glyphosat-Studien veröffentlichen, vor allem diejenigen, die 2017 von der EU-Lebensmittelbehörde zur Entscheidungsgrundlage einer weiteren EU-Glyphosat-Zulassung gemacht worden waren. Es handele sich – so der EuGH – bei Glyphosat um eines der gängigsten Unkrautvernichtungsmittel in der EU. Die Emissionen von Glyphosat in der Umwelt seien real. Rückstände fänden sich unter anderem in Pflanzen, im Wasser und in Lebensmitteln, so die Richter. Das Interesse der Öffentlichkeit bestünde also nicht nur darin zu wissen, was freigesetzt wird, sondern auch zu verstehen, in welcher Weise dadurch die Umwelt langfristig beeinträchtigt werden kann.
In einem weiteren Urteil vom 07.10.2019 nimmt das EuGH die Beistoffe bei Glyphosat-Produkten ins Visier. Es erfordere das Vorsorgeprinzip, die möglicherweise negativen Auswirkungen der einzelnen Wirkstoffe und des gesamten Pflanzenschutzmittels auf die Gesundheit zuerst zu bestimmen und dann umfassend zu bewerten „auf der Grundlage der zuverlässigsten verfügbaren wissenschaftlichen Daten und der neuesten Ergebnisse der internationalen Forschung“. Bei der Zulassung sei „die Berücksichtigung der Kumulations- und Synergieeffekte der Bestandteile dieses Mittels ebenfalls verpflichtend“, schreiben die Richter unter Verweis auf die entsprechenden Passagen der Verordnung. Deshalb hätten die Mitgliedstaaten „bei einer solchen Bewertung die Wechselwirkungen zwischen den Wirkstoffen, den Safenern, den Synergisten und den Beistoffen zu berücksichtigen“.

 

 

Aus Liebe zum Überleben – Doku-Film von Bertram Verhaag

Achtung: Der Film wird nochmals im Obscura gezeigt:
Freitag, 01. November um 15.00 Uhr und Sonntag, 03. November um 15.00 Uhr

AUS LIEBE ZUM ÜBERLEBEN
Reise zu acht mutigen Bio-Bauern: Sonntag, 27. Oktober, 11.30 Uhr, Obscura (Roxy) in Ulm –  mit anschl. Diskussion

Der Kino-Dokumentarfilm „Aus Liebe zum Überleben“ greift gleich mehrere aktuelle Zukunftsthemen auf, die in der Öffentlichkeit stark diskutiert werden:
Wie kann das Inseken- und Vögelsterben gestoppt werden? Welche Art der Landwirtschaft kann den Klimawandel abbremsen? Welche Lebensmittel sind die gesünderen? Welche Landwirtschaft respektiert am ehesten und artgerecht das Leben der Tiere? Weiterlesen

ÖKO-FEST: BAUERN UND VERBRAUCHER – GEMEINSAM UNTERWEGS

Hier das von Konrad Sedding mit großem Aufwand produzierte Youtube-Video vom Ökofest: https://www.youtube.com/watch?v=WYD7H_33SNE&feature=youtu.be
Grundthese der aktuellen Thünen-Studie:
„Es ist deshalb zu schlussfolgern, dass der ökologische Landbau einen relevanten Beitrag zur Lösung der umwelt und ressourcenpolitischen Herausforderungen dieser Zeit leisten kann und zu Recht als eine Schlüsseltechnologie für eine nachhaltige Landnutzung gilt.“
Hier kann man die aktuelle (Januar 2019) Thünen-Studie herunterladen: UGOE_Auf-den-Punkt-gebracht

Öko-Fest: Bauern und Verbraucher – gemeinsam unterwegs!
Informieren, diskutieren und feiern! Weiterlesen

Rettet die Bienen – Volksbegehren jetzt auch in Baden-Württemberg

Gemeinsames Eckpunktepapier des MLR und des UM für Insektenschutz und me…

Am 15. Oktober hat die grün-schwarze Landesregierung, als positive Konsequenz auf das Volksbegehren ein „gemeinsames Eckpunktepapier des MLR und des UM…“ vorgelegt, und zwar u.a. gemeinsam mit den Initiatoren des Volksbegehrens. Diese haben zugesagt, bis zu einen endgültigen Gesetzesentscheidung (etwa Mitte Dezember) das Volksbegehren auszusetzen. Weiterlesen

W. Haefeker, Bienen und Bauern retten. Freitag, 5. April 20 Uhr Stadthaus Ulm

Walter Haefeker: Bienen und Bauern retten.
Ein Plädoyer für die Überlebenschancen von Insekten, Vögeln und Menschen.
Die PPP des Haefeker-Vortrags ist erhältlich über: https://www.dropbox.com/s/bbnbpg89ocx9pbc/Ulm%20-%20Bienenfreundliche%20Landwirtschaft%20Kopie-compressed.pdf?dl=0 oder theo@duellmann-ulm.de. Achtung: 10 MB!
SWP-Bericht vom 08.04.2019: SWP Ulm 08.04.19 – Haefeker
Kurzfassung „Digitalisierung der Landwirtschaft“  – nach Haefeker: DBIB-Kurzfassung-Digitalisierung

Weiterlesen

DAS WUNDER VON MALS – Premiere in Ulm 28.03.2019

Doku-Film:

„DAS WUNDER VON MALS“ 

Premiere mit anschl. Diskussion:
Donnerstag, 28.03.2019, 19 Uhr
Obscura Kino Ulm
Ein Film über das Dorf Mals im Obervinschgau in Südtirol, das sich der landwirtschaftlichen Apfel-Monokultur in der Gegend entgegenstellt. Die Bürger lehnen den Einsatz von Pestiziden ab. Gegen die Über-macht aus Bauernbund, Landesregierung und Pharma-industrie gelang es den Bewohnern von Mals 2016 nach jahrelangem Kampf, strikte Abstandsregeln durchzusetzen, die den Einsatz von Pestiziden verhindern. 76 % der Bevölkerung entschieden sich schließlich bei einer Volksabstimmung für ein Pestizidverbot auf dem Gemeindegebiet.
→ Hier kann man den Flyer runterladen: Das Wunder von Mals Flyer-Plakat Ulm
→ Hier geht’s zum Trailer und weiteren Infos:
http://wundervonmals.com/

B: Härlin: Weltagrarbericht – der lange Weg zur nachhaltigen Ernährung und Landwirtschaft 29.01.2019

Benedikt Härlin:
Weltagrarbericht – der lange Weg zur nachhaltigen Ernährung und Landwirtschaft
Ehingen-Berg, 29.01.2019, 20 Uhr, Gaststätte „Rose“
Eine Veranstaltung zusammen mit der AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft) BW, dem BUND Ehingen und dem Alb-Linsen-Förderverein für alte Kulturpflanzen auf der Schwäbischen Alb e.V. Lauterach.
Presseberichte:
SWP Ehingen 31.01.2019:
https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ehingen/haerlin_-wir-brauchen-eine-agrar-revolution-29343051.html
Schw. Ztg. Ehingen 30.01.2019:
https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ehingen_artikel,-experte-spricht-%C3%BCber-landwirtschaft-_arid,11001084.html

Konrad Sedding hat wieder ein Vortrags-Video (80′) bei youtube eingestellt: https://www.youtube.com/watch?v=2E8lqeFg5UU Weiterlesen

„Wir haben es satt – Essen ist politisch! Tübingen, 19.01.19

Wir haben es satt – Essen ist politisch! Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft!
In Kooperation mit „Wir haben es satt“ gleichzeitg in Berlin
Gutes Essen für alle: regional, saisonal & klimagerecht
Samstag, 19. Januar 2019, Tübingen – Marktplatz
Demo-Rede von Franz Häußler auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=BEYTNG2JqAA&feature=youtu.be
Anmerkung: Das Bündnis identifiziert sich nicht mit jedem der im Video gezeigten Demo-Transparente.
Demo-Rede Franz Häußler als pdf

Sommer ohne Summen: Verlieren wir unsere Insekten?

Sommer ohne Summen: Verlieren wir unsere Insekten?

Prof. Dr. Johannes Steidle, Fachgebiet Tierökologie, Institut für Zoologie, Universität Hohenheim
Mittwoch, 12.12.2018, 19.30 Uhr, Ulmer Stuben, Adolf-Kolping-Platz 11, Ulm
Veranstalter: Bündnis für Artenvielfalt (Bezirksimker, BUND, Bündnis für eine agrogentechnikfreie Region, NABU, Naturfreunde, Schwäbischer Albverein u.a.)

Weiterlesen

Rudolf Bühler kommt nach Seligweiler: Montag, 29. Oktober, 20 Uhr

Rudolf Bühler: „Agrogentechnik: Das Big Business der Konzerne mit den bäuerlichen Lebensgrundlagen!“

Rudolf Bühler – Gründer und Vorsitzender der Bäuerlichen Erzeugergemenschaft Schwäbisch Hall (BESH)

Hier das Vortragsvideo: https://www.youtube.com/watch?v=fHlEM007xMc
(Dank an Konrad Sedding)
Rudolf Bühler spricht über Bauernrechte und zivilen Widerstand gegen die Internationalen Chemie- und Foodkonzerne

Montag, 29. Oktober 2018, 20 Uhr, Ulm-Seligweiler, AB-Raststätte großer Saal
Eintritt frei! – Spenden erwünscht!
Veranstalter: Bündnis für eine agrogentechnikfreie Region (um) Ulm und Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) Weiterlesen