„Zukunft der Landwirtschaft“ mit M. Heubuch, Freitag 20. April 20 Uhr, Berghülen Gasthof zum Ochsen

Die Zukunft unserer Landwirtschaft
Maria Heubuch MdEP ( Grüne)  im Dialog über die EU-Agrarpolitik und das Arten- und Höfesterben

Maria HEUBEUCH

Maria Heubuch MdEP diskutiert auf Einladung des „Bündnisses für eine agrogentechnikfreie Region (um) Ulm“ und der AG bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL) am Freitag, 20. April, ab 20 Uhr im Gasthaus zum „Ochsen“ in Berghülen über die Zukunft der Landwirtschaft in Europa und der Region. Zum Dialog mit der Europaabgeordneten der Grünen über die verfehlte EU-Agrarpolitik zwischen Arten- und Höfesterben sind nicht nur Bäuerinnen und Bauern, sondern auch Verbraucherinnen und Verbraucher herzlich eingeladen.
Zu Beginn des Abends beleuchtet Maria Heubuch die dramatische Lage der Landwirtschaft. Sie skizziert, was sich ändern muss, um Natur und Höfe zu retten. Denn die agrarindustrielle Erzeugung in immer größeren landwirtschaftlichen Strukturen bedroht die Artenvielfalt, das Grundwasser, die bäuerlichen Betriebe und damit auch die sozialen Strukturen in unseren ländlichen Räumen. Ein entfesselter, spekulativer Bodenmarkt, Aufkäufe von Höfen durch Kapitalanleger und eine verzerrende Strukturpolitik stellen eine vielfältige, solide und nachhaltige bäuerliche Landwirtschaftsstruktur zusätzlich in Frage. Diese Entwicklungen und Konsequenzen der verfehlten Agrarpolitik der EU betreffen auch landwirtschaftliche Betriebe im Alb-Donau-Kreis. Bisher gehen in Europa noch 80 Prozent der EU-Förderung an nur 20 Prozent der Betriebe. Maria Heubuch kämpft in Brüssel und Straßburg für eine Neuausrichtung der europäischen Agrarpolitik (GAP).
In den Fokus rücken will die Agrarpolitikerin den Erhalt bäuerlicher Betriebe und damit auch den Schutz der Arten. Die laufende Förderperiode endet 2020. Ab 2021 wird gemeinsame Agrarpolitik (GAP) neu ausgerichtet. Die Leitplanken werden mit dem EU-Haushalt gerade neu aufgestellt.
Über Maria Heubuch:
Seit 1980 bewirtschaftet Maria Heubuch mit ihrem Mann einen Milchviehbetrieb bei Leutkirch im Allgäu. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern des Agrarbündnisses, des Zusammenschlusses Europäischer Milcherzeuger (EMB) und der regionalen gentechnikfreien Anbauregion. Bis 2014 war sie Bundesvorsitzende der AG bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL). Sie engagiert mich beim Bürgerforum Leutkirch und im Kreisteam Deutscher Milchviehhalter e.V. (BDM). Seit 2011 ist sie Mitglied der Grünen und seit 2014 Abgeordnete des EU Parlaments, in dem sie mich vorrangig mit Entwicklungs- und Agrarpolitik befasst.

Pressegespräch 19.03.18 „nature for water“ zum internationalen Wassertag (22.03.2018)

Pressegespräch am 19.03.18 „nature for water“ zum internationalen Wassertag (22.03.2018)

Zusammen mit dem Pressesprecher der LW BW, Bernhard Röhrle, haben wir für Montag, den 19.03.18 zu einem Pressegespräch auf dem Hof der Familie Gansloser (Scharenstetten) eingeladen. Gekommen ist ein Vertreter der SWP, ein Team von Regio-TV und das Schwabenradio (per Interview). Unsere Teilnehmer: Georg Glöckle, Theo Düllmann und natürlich als „Hausherren“ Annerose und Friedhelm Gansloser.

Hauptgegenstand war das Thema Nitrat-Einträge ins Grundwasser im Erfassungsbereich der LW auf der Schwäbischen Alb in unserer Region. Die Nitrateinträge liegen eindeutig über dem Landesdurchschnitt. Gegenstand des Gesprächs war auch die sogen. „Hoftorbilanz“ 8auch „Stroffstrombilanz“, die in diesem Pressegespräch von mehreren Bioland-Landwirten vorgelegt wurden.

Siehe hierzu den SWP-Bericht „Bio gegen Nitratbelastung“:
https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/alb-donau/bio-gegen-nitratbelastung-25032976.html

2. Ulmer Saatgut-Börse mit Vortrag Samstag 10. Febr. 12 – 16 Uhr Ulm Museum der Brotkunst

Samstag, 10. Februar 2018, 12 – 16 Uhr
2. Ulmer Saatgut-Börse mit Vortrag (12 Uhr):
„Über die Suche nach alten Gemüsesorten in der ehemaligen Gärtnerstadt Ulm“ mit Dr. Denise Demer
Eintritt frei – Spende erwünscht! Für Getränke und kleines Vesper ist gesorgt.

Hier der SWP-Bericht vom 16. Febr. 18 → https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/alte-ulmer-sorten-bei-saatgut-boerse-24813320.html

Hier der ausführliche Flyer zur VA →Flyer 2. U. Saatgut-B A4

Für das Recht auf Saatgut-Nachbau und für eine gentechnikfreie Landwirtschaft – Freitag 9. Febr. 20 Uhr Seligweiler

Freitag, 9. Febr. 2018, 20 Uhr Seligweiler / AB-Raststätte:
Der Kampf
für das Recht auf Nachbau von Saatgut und
für eine gentechnikfreie Landwirtschaft!
Annemarie Volling (gentechnikfreie Land- und Lebensmittelwirtschaft) und
Georg Janßen (Geschäftsführer Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft)
Presse und Video:
1. SWP Ulm 12.02.2018https://www.swp.de/suche/?q=Saatgut+verleiht+Macht
2. Schwäbische Zeitung Laichingen 15.02.2018https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ulm_artikel,-abl-contra-bauernverband-_arid,10818939.html
3. VA-Youtube-Video (Dank an Konrad S.!) → https://youtu.be/Te6OIr5qxp0
Flyer → Recht a. S-Nachbau u. n. G. 9. Febr. 18

30.01.2018 Exkursion LW Langenau und Kläranlage „Steinhäule“

In diesem Winter war uns eine Exkursion zum LW-Zweckverband in Langenau und zur Kläranlage „Steinhäule“ sehr wichtig. Termin: Dienstag, 30.01.2018. Bei beiden stand natürlich das Thema „Nitrat- und Glyphosat-Einträge“ im Vordergrund.

Aus dem Dialog mit mit dem LW-Zweckverband, vertreten durch Prof. Haakh (Geschäftsführer) und Bernhard Röhrle (Pressesprecher), entstand die Idee eines Pressegesprächs zum Thema „Freiwillige Hoftorbilanz“ und der vergleichbare Unterschied zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft. Dieses Pressegespräch findet am Montag, 19.03.2018 auf dem Hof von Friedhelm Gansloser statt.

Teilnehmer: Franz Häußler, Huber Dangelmaier, Wolde Mammel, Konrad Sedding, Eberhard Kobold, Georg Glöckle, Paul-Martin- mit Auszubildende, Ernst Unseld, Barbara Türk, Theo Düllmann, Helmut Pehnack (BUND-Ulm)

Hier Fotos von Konrad Sedding: https://www.anti-gen-wippingen.de/dokus/2018/wasser/

20.01.2018 Auf nach Tübingen: Demo für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

Unser Bündnis unterstützt eine regionale Alternative zur Berliner Demo „Wir haben es satt“ – mit gleichen inhaltlichen Forderungen:
Tübingen, Samstag, 20. Januar, 11 Uhr Marktplatz  „Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft!“ 
Aus dem Demo-Aufruf:
Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft!
Unsere Lebensgrundlage ist bedroht! Wir können nicht länger wegschauen! Gemeinsam fordern wir eine zukunftsfähige Landwirtschaft! Für unsere gemeinsame Zukunft!
Die Vielfalt von Insekten, Vögeln, ja generell unsere natürliche Mitwelt ist bedroht. Kleinbäuerliche Betriebe kämpfen um ihre Existenz. Fruchtbare Böden werden vergiftet und gehen verloren. Gewässer werden verseucht. Lebensmittel sind geschmacklos und gefährden unsere Gesundheit. Gentechnisch veränderte Organismen werden in die Umwelt gebracht ohne dass das Risiko abgeschätzt werden kann. Diese und viele weitere Gefahren entstehen, weil die Versorgung mit Lebensmitteln stärker durch Konzerninteressen als durch die Bedürfnisse der Menschen gelenkt wird
Das haben wir satt!!! Weiter → https://zukunftsfaehige-landwirtschaft.jimdo.com/

Hier Fahrtmöglichkeiten von Ulm aus:
BW-Ticket: 24 € für 1 Person + jede weitere Person bis zu vier je 6 € – 5 Personen insgesamt / oder BW-Ticket-
Young für alle unter 27: nur 21 Euro):
08.54 h Abfahrt Ulm Hbf, Ankunft Tübingen Hbf: 10:23 h / mögliche Rückfahrt z.B.: 13.37 h Abfahrt Tübingen Hbf, Ankunft Ulm Hbf 15:03 h.
Online-Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten unter www.mifaz.de/ulm

Protest vor CDU-Büro – Glyphosat-Ausstieg jetzt!

Glyphosat-Ausstieg jetzt!
Unter diesem Motto hat sich unser Bündnis am 23. November 2017 in Ulm an einer Campact-Aktion beteiligt, wie dies auch in weiteren 90 weiteren Städten in Deutschland geschehen ist. In Ulm haben sich über 30 Demonstranten vor der CDU-Geschäftsstelle „pressewirksam“ versammelt und dem Leiter der Geschäftsstelle in einer schriftlichen „Protestnote“ die Botschaft vermittelt, dass die CDU in ihrer Glyphosat-Einstellung kurz vor der wohl endgültigen EU-Entscheidung doch noch eine Wende vollziehen möge.
→ Hier der Text, der überreicht wurde: Bitte an die Verantwortlichen der CDU vor Ort und im Bund
→ Hier die verschickten Presseberichte: Pressebericht – Kurzfassung Pressebericht – Langfassung
Weiter unten Presseberichte und lustige Fotos! Weiterlesen

Prof. Andrioli 20.11.17 in Seligweiler: „Zukunftsmodell Landwirtschaft im korrupten Brasilien? Betrifft: Unsere Ernährung!“

Professor Antonio Ignazio Andrioli ist wieder in unserer Region. Thema:                  „Zukunftsmodell Landwirtschaft im korrupten Brasilien? Betrifft: Unsere Ernährung!“
Aktuell: Prof. Andrioli hat einen dringenden Appell an verantwortliche Politiker verfasst: Sofortiger Stopp von Sojaimporten aus Brasilien / Druck auf brasilianische Regierung ausüben!                                                                               Hier der Appell: Vertreibung und Landraub in Brasilien

Hier die Mailadresse von EU-Präsident Juncker:

Prof. Andrioli: „Solidarität und Vernetzung ist jetzt dringend notwendig. Wir dürfen ‚das Feld‘ nicht der Agrarindustrie überlassen!“
→ Hier der Flyer zur Veranstaltung andrioli_flyer Ulm
→ Hier der Link zum Vortragsbericht Bericht über Andrioli-Vortrag 20. Nov. 17 Seligweiler
→ Hier der Link zum Vortrag 1. Teil (Dank an K.S.): https://youtu.be/QsGzdgdIR2M
→ Hier der Link zum Vortrag 2. Teil: https://youtu.be/3CTr3AiMGTA
→ Hier der Link zum Vortrag 3. Teil: https://youtu.be/Nzy0VMYeleQ
→ Hier der Link zum Kabarett-Vortrag (zu Beginn des Vortrags) mit Daten und Fakten zur brasilianischen Landwirtschaft: andrioli.com.br/biblioteca/GregNews_Agrotoxicos_DE.mp4

Weiterlesen

Code of survival – vom Ende der Agrogentechnik

„Code of survival – die Geschichte vom Ende der Agrogentechnik“
Premiere in Ulm mit dem Regisseur Bertram Verhaag: Dienstag, 20. Juni 2017, 19.30 Uhr, Lichtburg Ulm.
Ab Donnerstag 22. Juli im „normalen“ Programm der Lichtburg
→ Hier der Link zu Bertram Verhaag und DENKMAL-Film:
http://www.denkmal.film/index.php?page=Codeofsurvival&l=de
→ Hier der Link zu den Aufführungsterminen in der Ulmer Lichtburg:
http://www.cineplex.de/programm/ulm/